Kohlebahn Regis-Breitingen - Haselbach - Wintersdorf - Meuselwitz

1. Geschichte

KohlebahnIm Juli1942 wurde die Kohlebahn (im Volksmund ,,Kammerforstbahn") in unserer Region in Betrieb genommen, um die im Tagebau Waltersdorf gewonnene Braunkohle (später kam Gröba hinzu) direkt in die Brikettfabriken Haselbach und Regis zu befördern. Die Züge wurden von Dampfloks gezogen (Spurweite 900 mm). Die Kohleförderstätten (Tagebaue) waren untereinander im Streckennetz verbunden, so dass mit Hilfe der Bahn auch große Mengen Abraum befördert werden konnten, als es noch keine Förderbrücken gab. Außerdem wurde der im Tagebau anfallende Ton nach Haselbach zum Tonwerk oder auf Halde gefahren. Noch heute kann man die hell leuchtenden Hänge von Haselbacher Ton in der Landschaft erkennen.
In geringem Maße diente die Kohlebahn auch der Beförderung von Gerätschaften und Personen. Das Netz der Kohlebahnen wurde durch den enormen Aufschwung der Braunkohlenindustrie immer verzweigter und war auf manchen Hauptstrecken sogar zweigleisig. Betriebsführung, Signal- und Sicherungstechnik standen der Deutschen Reichsbahn nahe. In den 60er Jahren hielt auch die Elektrifizierung in Kohlebahnbetrieb Einzug. Die Dampfloks wurden von elektrischen Loks abgelöst und die Stellwerke mit moderner Gleisbildtechnik ausgerüstet. Für Transportzwecke (Hilfsfahrbetrieb) kamen in beschränktem Maße auch Dieselloks zum Einsatz. Nach der Wiedervereinigung unseres Vaterlandes wurden die meisten Tagebaue und Brikettfabriken in unserem Raum nach und nach geschlossen und demontiert, so dass die Kohlebahnen nicht mehr gebraucht wurden.
Verschiedene Firmen bekam den Auftrag, die Kohlebahnen zu demontieren und Gleise und Fahrzeuge der Verschrottung zuzuführen.

2. Gründung des Kohlebahnvereins

Vor 20 Jahren setzten sich einige Enthusiasten und Interessenten zusammen, um nach Möglichkeiten zu suchen, das noch vorhandene Teilstück der Kohlebahn (,,Kammerforstbahn") in unserem Gebiet zu erhalten.
Es wurde ein Verein gegründet (Verein Kohlebahnen e. V.), um eine Grundlage für Verhandlungen und Gespräche zu haben.

3. Zweck und Ziel des Kohlebahnvereins

Kohlebahn mit WagenDas noch vorhandene Teilstück der Strecke von Regis-Breitingen über Haselbach - Wintersdorf nach Meuselwitz soll wenigstens eingleisig erhalten werden.
Auf dieser rund 12,6 km langen Strecke sollen an Wochenenden Erholungssuchende mit diesellokbetriebenen Zügen in offenen oder geschlossenen Wagen in die landschaftlich reizvollen Gebiete unserer Umgebung gebracht werden.
Außerdem will der Kohlebahnverein einen Teil der Bergbautradition aufrechterhalten. Einige noch brauchbare Dieselloks und Fahrzeuge sollen erhalten oder beschafft und aufgearbeitet werden, damit sie wieder einsatzbereit sind.

4. Streckenverlauf und Haltepunkte

Die Trasse führt durch die reizvollsten Gegenden des nordwestlichen Altenburger Landes. Vom Makel eine geschundene Bergbauregion zu sein, ist nicht mehr viel zu sehen. Die Demontage und Wiederaufforstung nicht nur der letzten Jahre haben einen Landschaftsbereich wiedererstehen lassen, der zum entspannen einlädt. Die vielfältigen Eindrücke bei der Fahrt durch Wald, Flur und Auenstücke kann man nur schwer beschreiben, man sollte sie einfach nur auf sich einströmen lassen.
Die Strecke ist so gelegen, daß Sie an beiden Enden gut durch den öffentlichen Verkehr erreichbar ist Es besteht aber auch die Möglichkeit, an einigen Haltestellen unterwegs zu- oder auszusteigen. An Hand der Streckenkarte erhält man einen entsprechenden Überblick.

- Regis-Breitingen: am Bahnhof der Bundesbahn, 150 m vom Bahnhofsgebäude entfernt
(Übergang von den Regionalzügen der Bundesbahn von Leipzig nach Altenburg ist gewährleistet)

- Haselbach: Bereich Gewerbegebiet

- Kammerforst: auf Höhe der Verbindungsstraße von Lehma nach Wintersdorf

- Wintersdorf: Nähe Wasserturm Wintersdorf

- Schnaudertal: am Auholz und Waldsee

- Meuselwitz: Ortsausgang in Richtung Lucka (Bereich Straßenbrücke)

Der entstehende Badesee Haselbach vom künftigen Erholungsgebiet ist von den Haltestellen Regis-Breitingen oder Haselbach Gewerbegebiet gut zu Fuß zu erreichen. Die möglichen Wanderwege sind auf der Karte besonders gekennzeichnet. Die Kohlebahn fährt an Wochenenden (Sa und So) nach besonderem Plan (s. spätere Aushänge) sowie Wochentags auf Bestellung.

5. Technik und technische Daten

Spurweite: 900 mm

Zugkraft: Dieselloks

FahrzeugparkEin einsatzbereiter Fahrzeugpark steht zur Verfügung: 3 Dieselloks, 4 offene, 8 geschlossene Wagen für Personenbeförderung, 1 fahrbereiter Schienenkran, 2 an verschiedenen Orten stationierte Feuerlöschwagen, diverse Plattenwagen, Kesselwagen, Schotterwagen und 2 Schienenkleinwagen

6. Hinweis

Enthusiasten und Interessenten, die uns unterstützen oder mitarbeiten wollen, sind bei uns gerne gesehen. Melden Sie sich bitte beim Verein Kohlebahnen e.V., erreichbar unter
Georgenstraße 46, 04610 Meuselwitz oder telefonisch 03448/752550.

Verkehrstage

Westerntag

Fahrstrecke:

Fahrstecke der Kohlebahn

Fahrzeiten / Preise / Höhepunkte:

Den Fahrplan für 2016 finden Sie hier...

Einzelne Fahrten können aus technischen. personellen oder Witterungsgründen ausfallen.
Mit dem Kauf einer Fahrkarte entsteht kein Anspruck auf Beförderung in einem bestimmten
Zug oder Wagen.

Nähere Informationen:
"Verein Kohlebahnen e.V."
Georgenstraße 46
04610 Meuselwitz

Tel.: 03448/752550
www.kohlebahnen.de

www.regis-breitingen.de www.rais.sachsen.de

© Copyrights by Gebr. Rabe & Co. GmbH